Tel. +49 (0)89 24223922
Jetzt anfragen

BR

BR, November 2005

Plastische Chirurgie bei Männern

Interview mit Dr. Gress im Bayerischen Rundfunk

Ein Beitrag von Verena von Berg

Männer wollen schöne Hände, und nicht nur das. Inzwischen legen sie sich auch unters Messer, um dem gängigen Schönheitsideal von Faltenfreiheit und makelloser Haut zu entsprechen. Die Zahlen variieren, aber ca. 300.000 mal pro Jahr wird in die Schönheit der Deutschen chirurgisch eingegriffen. Jeder dritte Patient ist ein Mann. Botox ist z.B ein Mittel, das angeblich lästige Falten zeitweise verschwinden lassen kann. Dr. Stefan Gress ist Facharzt für Ästhetische und Plastische Chirurgie in München.

Dr. Gress: Botulinumtoxin ist eine Art Gift, das man einspritzt, um bestimmte Muskelgruppen gezielt zu lähmen, um beispielsweise Zornesfalten zu glätten. Auch bei Männern gibt es hier einen wachsenden Bedarf. Die Wirkung des Toxins ist nach einem halben Jahr vorbei und man sollte wieder auffrischen.

Ganz risikofrei ist das Gift allerdings nicht. Muskeln der Umgebung können gelähmt werden, z.B. der Lidheber bei der Behandlung der Zornesfalten oder die Schluckmuskulatur beim Glätten der Halsfalten. Aber nicht nur BOTOX, aber auch andere OPs gehören inzwischen zum Alltag der ungefähr 400 Plastischen Chirurgen in Deutschland.

Dr. Gress: Es ist mittlerweile fast alles möglich. Männer wollen zunehmend durch das Ausfallen der Haare eine Haarverpflanzung. Im Kommen ist auch ein Facelift bei Männern. Wenn Halshaut hängt, wenn Bäckchen nach unten wandern, ist ein Straffen durch ein Facelift oder ein Glätten durch Absaugen in zunehmendem Maße gefragt.

Heute ist vieles möglich, trotzdem rät auch Dr. Gress davon ab, den Schönheitschirurgen mit zu illusorischen Vorstellungen aufzusuchen und sich durch Skalpell einen Adoniskörper zu erhoffen. Traurig aber wahr, immer wieder ziehen Patienten eine teilweise sehr schmerzhafte, von Nebenwirkungen nicht ausgeschlossene und kostspielige Schönheits-OP einem Gang ins Fitnesstudio oder zum Ernährungsberater vor.

Dr. Gress: Es ist schwierig, wenn jemand z.B. einen flachen Po hat ist es das Einfachste, mit Muskeltraining den Po zu formen und zu vergrößern. Auch wenn man einen schönen Brustmuskel haben möchte, soll man einfach nur trainieren und muss sich etwas quälen. Natürlich gibt es Implantate, die man stattdessen hineinstecken kann. Aber wie sieht das aus? Ein Muskelimplantat unter einer Speckschicht? Grotesk! Gewisse Dinge sind schwer zu erkaufen.

zurück

Jetzt anfragen